Philosophischer Gesprächskreis „viel Arm, viel Reich“

Jeden dritten Montag im Monat, 18-20 Uhr

Der "Philosophische Gesprächskreis Fläming" sucht eine Person, die ab sofort die Gesprächsführung der Abende übernehmen möchte.

NÄCHSTER TERMIN
"Philosophische Gesprächskreis Fläming"
Donnerstag, 21. Sep. 2017, 18-20 Uhr

Die Dokumentation „Arme Reiche“, die kürzlich der Sender 3sat ausstrahlte, war Anlass für sie dieses Thema aufzugreifen. Ihr zur Seite stand bei der Gesprächsführung Tizian Thiele, 20 Jahre aus Mörz, der sich seit mehreren Jahren mit philosophischen Themen beschäftigt.  
„Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer.“, dieser Satz macht die Runde, nicht nur hierzulande. Die Reichsten, 10 % der Bevölkerung, besitzen 90% des Gesamtvermögens. "Das Ungleichgewicht bringst eine Schieflage in der Gesellschaft die wir auf Dauer nicht mehr so beibehalten können.", so R. Müller.

Ein Gesprächsteilnehmer, Detlef Knothe aus Belzig äußerte: "Meine Kinder sagten mir: Du bist mit verantwortlich dafür das es so ist wie es jetzt ist. Das veranlasste mich, mehr über das warum, nachzudenken und was für Lösungswege geh bar sind." Der früher als Rechtsanwalt tätige Gerhard Luhmer betitelt sich selbst als "Apostel" für das bedingungslose Grundeinkommen. Zu diesem Thema bestand großes Interesse. In der zweistündigen Gesprächsrunde wurden Aspekte dieser Themenbereiche zur Sprache gebracht. Die Globalen Verteilung des Reichtums und die resultierende Armut, bis hin zur emotionalen Auswirkung des Geldes auf die einzelne Person. Robert Heeß ist als Coach und Buchautor von berufswegen mit dem Thema beschäftigt und vertraut. "Geld ist Energie, womit also nicht nur der reine Zweck des Geldes als Tauschmittel für den Erwerb von Waren und Dienstleistungen, sondern hat Auswirkungen auf die Psyche des Menschen."

Ein Studie, an dem 2000 Personen in Finnland teilnehmen und das Grundeinkommen erhielten, ist in der ersten Philosophischen Gesprächsrunde eher Kontrovers diskutiert worden. Die Volksabstimmung im der Schweiz 2016 entschied sich gegen das Bedingungslose Grundeinkommen. "Die Finanzierung und damit die tatsächliche Umsetzung sind Dinge die man zwar theoretisch erörtern kann, aber ohne empirische Versuche nicht im Stande ist sie zu beweisen, womit dieses Thema wohl vorerst eher zu mehr Fragen als Antworten führen wird.", so Tizian Thiele.  Doch gab er Lösungsgedanken die bei der nächsten Runde wahrscheinlich ausführlicher besprochen werden.

Die Allgegenwärtigkeit des Geldes macht, ob wir wollen oder nicht, dies zu einem zentralen Punkt in unserm Leben. Die Mehrzahl der Menschen verbringen einen Großteil ihres Lebens  damit ausreichend vom dem Geld bekommen, es zu verdienen, es zu vermehren.  "Wenn du nicht hart arbeitest verdienst du das auch nicht.", auch solche  Sätze kennt fast jeder und selbst in der Bibel ist ähnliches geschrieben. Kommen die Menschen hier zu Lande wirklich gerade "so um die Runden"? Wären sie bereit zu arbeiten wenn eine bedingungsloses Grundeinkommen existiert in diesem so reichen Land Deutschland? Hätte die Veränderung Auswirkungen auf die global  existierende Armut? Haben die Menschen schon so viel Bewusstsein dann Faire, vermeintlich teurere Produkte, zu kaufen die dann gerecht bezahlt werden? Muss der Leidensdruck, moralisch, materiall, existenziell, erst  grösser werden?

Festzustellen ist, es besteht Gesprächsbedarf den der erste Philosophischer Gesprächsabend in der hauseigenen Bibliothek der "Alten Brücker Post" war gut besucht vom Frauen und Männern jeden Alters. Noch viele Themen stehen uns offen, ob nun unser momentanes Geldsystem per se, Finanzcrashes, die Enteignung der Sparer, Wohl- und Mildtätigkeit. Themen des ersten Abends sollen weiter geführt werden, um somit eine sinngebundene Einheit zu schaffen.

Der philosophische Gesprächskreis findet regelmäßig jeden 3. Montag im Monat in der Bibliothek der "Alten Brücker Post" statt.